02 / 10 / 19
Leuchtspur. Der Blog von Stefanie Körber und Stefan Pott

Mann gegen Mann.

Der englische Schauspieler Benjamin Cumberbatch ist für seine Charakterrollen bekannt: Die Darstellung des Physikers Stephen Hawking im Film Die Suche nach dem Anfang der Zeit machte ihn 2004 über Nacht berühmt, mit Sherlock Holmes hat er Hollywood erobert und seine Shakespeare-Darstellungen gelten im an Shakespeare-Darstellungen nicht gerade armen London als Stadtgespräch. Cumberbatch hat aber auch Charakter, wie es scheint: Der Schauspieler nimmt keine Rollen mehr für Produktionen an, in denen Frauen nicht das gleiche Honorar bekommen wie Männer.

Full Stop.

Diese Haltung ist neu – dass Männer die Anliegen der Frauen nicht nur mit Kopf und Herz unterstützen, sondern sie aktiv zu ihrer eigenen Sache machen. Und wenn man diesen Gedankenfaden einmal unverknotet durch die Finger laufen lässt, dann wird auch klar, was der nächste Schritt im Verhältnis der Geschlechter sein wird:

Die Männer wehren sich gegen die Männer.

Wir sind sehr dafür. Es wäre für das Zusammenleben von Männern und Frauen, für das Familienleben, die Schulen und die Unternehmenskulturen ein Quantensprung: Wenn die Männer, die mit Frauen auf Augen- und Herzhöhe leben wollen, all die unbeweglichen, rückständigen, despotischen, selbstgefälligen und hierarchiebdürftigen Männer, die das sabotieren, aus dem Cockpit kippen.

Ganz egal ob Vater, Bruder, Nachbar, Kollege, Chef, Lehrer, Beamter, Politiker oder einfach der unbekannte Idiot neben einem – von nun an wehren sich Männer bitte gegen die schlampigen Bemerkungen, die sexistischen Angewohnheiten oder die aus jeder Zeit gefallenen Ansichten von anderen Männern. Zoten und Herabwürdigungen, Denkfaulheit und Veränderungsresistenz möge von nun an so genannt werden, klar udn deutlich. Und diese Männer mögen bei der Auseinandersetzung Mann gegen Mann bitte kleinlich und penibel sein: Gegen Kleinmut kommt man nicht mit Großzügigkeit an, sondern mit Ausnahmslosigkeit.

Wir können nur ahnen, wie unendlich gut das den Frauen täte und wieviel Grant und Verbissenheit sich damit in Luft auflösen könnten. Oder wie gut das Aufstehen der Heutemänner vor allem auch den Kindern der Gesternmänner täte – sie hätten endlich einen Gegenentwurf für das eigene Leben und einen Beweis, dass Männer und Frauen nebeneinander, nicht untereinander stehen.

Ach ja, und den Kampf Mann-gegen-Mann bitte unbedingt auf die scharfe, aber lässige Art führen, die gute Männer und ihren Wortwitz in der Regel auszeichnet. Cumberbatch hat es in einer Drehpause vorgemacht:

Mitglied der Crew: „I do know a really nice joke about women.“

B. Cumberbatch: „There is no such thing … „